Wodurch wird die CBD Dosierung aktiv beeinflusst?

Eine Schlüsselrolle spielt die Wertigkeit von dem Öl beziehungsweise Liquid. Je nach Produkt können diese mit einem unterschiedlichen CBD Gehalt arbeiten, was folglich bei der eigenen CBD Dosierung zu berücksichtigen ist. Bei den hier aufgeführten Produkten erhalten Sie genaue Informationen darüber, welchen Reinheitsgrad das CBD Öl besitzt. Möglich sind beispielsweise Prozentangaben von fünf oder zehn Prozent. Es ist zu beachten, dass das CBD tatsächlich zu 100 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Insbesondere Fungizide und Pestizide haben in dem Öl nichts verloren und könnten sich weiterhin negativ auf die CBD Dosierung auswirken sowie die Wirkung verfälschen. Die reine Menge des kleinen Fläschchen spielt indes keine Rolle, sofern sie nicht zu einer Varianz bei der Reinheit und Intensität vom CBD führt. Diese spielt für Sie lediglich eine Rolle, da Sie aktiv bestimmt, wie oft Sie das CBD nachkaufen beziehungsweise neu bestellen müssen. Viele Produkte kommen außerdem mit eigenen Empfehlungen hinsichtlich der CBD Dosierung, sowohl zur Menge als auch der Frequenz. Diese Angaben können bei der CBD Dosierung ebenfalls als erste Orientierung verstanden werden.

Es gibt einige besondere Situationen, wo eine überdurchschnittlich hohe Menge CBD empfohlen wird. Das trifft unter anderem auf Krebs-Patienten zu, welche sich ihr Öl in Deutschland mitunter aber eigenständig herstellen. Derartig vergleichbar hohe Mengen sollten im Zuge einer CBD Dosierung nicht eingenommen werden, zumindest nicht dauerhaft und nicht ohne vorherige Erfahrungen. Weitere Variablen, die die CBD Dosierung aktiv beeinflussen können, sind beispielsweise das Körpergewicht und das Alter. Die nachfolgenden Orientierungswerte in diesem Artikel richten sich an Menschen mit einem „normalen“ Körpergewicht, also zwischen 60 und 90 Kilogramm. Bei einem Gewicht darunter oder darüber kann die Menge individuell leicht angepasst werden. Generell ist jedoch immer empfehlenswert, dass die Menge Schritt für Schritt erhöht wird. Wenn Sie CBD Öle erstmals einnehmen, sollten Sie immer mit einer kleineren Menge beginnen. Es ist möglich, die CBD Dosierung zu einem späteren Zeitpunkt langsam und behutsam zu steigern. Wichtig ist, dass keine unerwünschten Nebenwirkungen auftreten, beispielsweise Kopfschmerzen, Durchfall oder Müdigkeit. Sie deuten im Regelfall auf eine falsche oder unpassende CBD Dosierung hin.

Einnahme von CBD

Es gibt verschiedene Wege um Cannabidiol einzunehmen. Möglich ist beispielsweise, dass dieses direkt unter die Zunge getropft wird. Eine weitere Alternative ist das Tröpfeln auf die Handfläche oder den Handrücken, wo es dann mit der Zunge abgeleckt wird. Wer den Geschmack nicht mag, könnte die gewünschte CBD Öl Menge auf eine Scheibe Brot tropfen, leicht verreiben und dieses dann ganz normal essen. Hinsichtlich der CBD Dosierung spielt die Art und Weise der Einnahme keine entscheidende Rolle.

Beispiele für eine CBD Dosierung in unterschiedlichen Situationen

Schon eingangs wurde kurz darauf hingewiesen, dass die eigenen Wünsche und Ziele eine Rolle hinsichtlich der CBD Dosierung spielen. Die Ausgangssituation ist aber ebenso entscheidend. Nachfolgend zeigen wir Ihnen einige typische Beispiele für die CBD Dosierung inklusive der Intensität vom CBD auf. Sie verstehen sich nicht als fixe Regel, sondern mehr als eine erste Orientierung.

  • Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, gelegentliche Krämpfe und ein unruhiger Schlaf lassen sich mit 3 Tropfen vom CBD Öl (2 Prozent) behandeln, wenn diese 3 Tropfen sowohl am Morgen als auch am Abend eingenommen werden
  • Für die Harmonisierung vom Körper kann die identische Dosis verwendet werden
  • Bei Situationen, in denen Sie Stress, Beklemmung oder Anspannung verspüren, können Sie dreimal am Tag jeweils 3 Tropfen einnehmen, wieder mit einer CBD Dosierung von 2 Prozent. Selbiges empfiehlt sich dann, wenn Sie eine generelle Unruhe oder allgemeinen Stress verspüren und diesen durch die CBD Öle angehen möchten.

Anmerkung: Würden Sie Stress, vergleichbare Erscheinungen oder Probleme eher als „leicht“ oder „geringfügig“ bezeichnen, können Sie immer eine angepasste CBD Dosierung wählen. Denkbar ist beispielsweise am Morgen und am Abend 3 Tropfen zu 5 Prozent einzunehmen. Stellt sich keine Besserung nach der ersten Woche ein und verspüren Sie keine Nebenwirkungen, kann die Dosis dann auf jeweils 5 Tropfen erhöht werden.

  • Leiden Sie aktuell unter mehreren Problemen, die Ihnen die Ruhe nehmen und Sie körperlich sowie psychisch belasten? Dann orientieren Sie sich am besten an der CBD Dosierung zu den eben beschriebenen „leichten Problemen“. Eine Anpassung erfolgt dann nach zwei Wochen, wo 5 der CBD Tropfen mit 5 Prozent insgesamt dreimal am Tag eingenommen werden, idealerweise am Morgen, Mittag und schließlich am Abend oder vor dem Schlafen.
  • Sollten chronische Probleme vorliegen oder unterlaufen Sie eine Chemotherapie, ist eine entsprechend hohe CBD Dosierung notwendig. Diese sollte aber auch von Einsteigern nicht sofort gewählt werden. Probieren Sie stattdessen eine der eben genannten, leichteren CBD Dosierungen aus. Später können Sie sich an der CBD Dosierung für Chemotherapien und chronische Beschwerden orientieren. Diese gliedert sich wie folgt:
  • 1. Woche: Am Morgen und am Abend 4 Tropfen CBD Öl mit 10 Prozent einnehmen
  • 2. Woche: Die Dosis wird auf 5 Tropfen erhöht
  • Nach der 3. Woche: Die Dosis kann bei Bedarf weiter erhöht werden

Selbst bei höheren Einnahmemengen von CBD ist nicht zwingend mit Nebenwirkungen zu rechnen. Studien haben herausgefunden, dass sich die Wahrscheinlichkeit oder Intensität von Nebenwirkungen nicht mit der CBD Dosierung steigert. Dennoch können besonders hohe Mengen in einigen Fällen dazu führen, dass der Appetit verringert wird, es zu Durchfällen kommt oder eine allgemeine Schläfrigkeit existiert. Sollte es dazu kommen empfiehlt es sich, wenn Sie die Dosierung für eine Woche reduzieren und schauen, ob sich damit auch die vermeintlichen Nebenwirkungen reduzieren. Teilweise ist es, besonders bei chronischen Erkrankungen oder bei einer Chemotherapie, immer auch denkbar, dass körperliches Unwohlsein nicht durch das CBD Öl sondern durch die Krankheit oder andere Behandlungsmethoden hervorgerufen wird.

Die CBD Dosierung erlaubt viel persönlichen Spielraum

Obwohl Langzeitstudien zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vorliegen, ist durchaus davon auszugehen, dass das CBD Öl sowohl für den Menschen als auch Tiere unbedenklich ist. Toxisch wirkende Inhaltsstoffe befinden sich in keinem qualitativ hochwertigen CBD Öl, auch ließen sich bisher in keiner Studie negative Auswirkungen auf den Blutdruck oder die Herzfrequenz feststellen. Daher haben Sie auch bezüglich der eigenen CBD Dosierung einen großen persönlichen Spielraum, zumal dieses Öl natürlich keine psychedelische Wirkung erzeugt. Versuchen Sie klein anzufangen und die Dosierung bei Bedarf zu steigern. Orientieren Sie sich an den eben genannten Beispielen und passen Sie die Anzahl der Tropfen gegebenenfalls individuell an, sollten Sie sich stark über oder unter der angegebenen Gewichtsklasse befinden. Sollten Sie der Meinung sein, dass die eingenommene CBD Dosierung bereits hilft, Ihre Beschwerden lindert und somit Wirkung zeigt, ist es nicht nötig, diese noch in den nachfolgenden Wochen zu erhöhen. Sie können diese CBD Dosierung, die bei Ihnen selber anschlägt, dann beibehalten und das CBD durchaus immer wieder einmal pausieren. Das verhindert zudem den Aufbau einer Resistenz, wobei diese bis dato ebenfalls noch nicht eindeutig erforscht wurden und folglich nicht zweifelsfrei feststeht, ob und in welcher Art und Weise das menschliche System eine Resistenz bilden könnte.



Jetzt CBD-Öl kaufen!