Hanf als Basis des CBD Liquid – Ursprünge, Verwendung und Heilkraft

Hanf wurde in Zentralasien bereits vor ca. 10.000 Jahren als Nahrungsmittel, zur Herstellung von Farben, Kleidung und Papier sowie als Medizin für etwa Malaria und Rhema genutzt. Seit mehr als 3.000 Jahren wird die Pflanze weltweit angebaut, vorwiegend in Ländern mit subtropischem Klima. Doch obwohl mittlerweile die Kunstfaser den Hanf als Faserstoff abgelöst hat, wird er weiterhin in der Industrie verwendet, etwa in Waschmittel und Lacken oder als Lebensmittel. Und darüber hinaus als hochwertiges CBD Liquid für die E-Zigarette oder den Vaporizer. Hanf stellt aufgrund zahlreicher wertvoller Inhaltsstoffe jedoch nicht nur ein Genussmittel, sondern ebenso ein Heilmittel dar – bis dato jedoch bedauerlicherweise noch ohne Zulassung als Arznei. Das CBD Liquid wirkt unter anderem schmerzlindernd entkrampfend, anti-epileptisch, angstlösend und entzündungshemmend, bessert zudem einerseits eher harmlosere Gesundheitsprobleme wie Allergien, Wechseljahrs- und Regelbeschwerden, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Akne oder Nikotinsucht, darüber hinaus wird das CBD Liquid aber auch bei ernsten Erkrankungen eingesetzt.

  • .) ADHS
  • .) Krebs
  • .) Multiple Sklerose
  • .) Depressionen
  • .) Migräne
  • .) Tourette
  • .) Fibromalgie
  • .) posttraumatisches Stresssyndrom
  • .) Morbus Crohn
  • .) Alzheimer
  • .) Asthma
  • .) Fettleibigkeit
  • .) Rheuma und Arthritis

Zu den einzelnen erwähnten Krankheiten liegen bereits zahlreiche Studien vor, die eindeutig belegen, wie wirksam das CBD Liquid ist. Üblicherweise existieren kaum Nebenwirkungen bei der Konsumation.

Die Herstellung von CBD Liquid

Immer mehr Menschen springen auf den Dampfzug auf – sei es, um sich dem bestehenden Trend anzuschließen, sei es, um die lästige Nikotinsucht loszuwerden und gesünder zu leben. Es existieren bereits jede Menge E-Liquids mit schmackhaften Aromen, doch besonders hipp und noch dazu gesundheitsfördernd ist das CBD Liquid auf Hanfbasis: Du inhalierst beim Dampfen (oder Vapen) einfach deine tägliche Dosis Pflanzenmedizin. Und besonders cool bist du, wenn du dir dein CBD Liquid selbst herstellst:

Für dein DIY CBD Liquid benötigst du:

  • .) 6 g Hanfknospen
  • .) lebensmittelsicheres Propylenglykol (Apotheke oder Dampfladen)
  • .) hochdosierter Alkohol: Ethanol oder Ethylalkohol (Apotheke)
  • .) 5 ml Tropfflaschen (Apotheke oder Dampfladen)
  • .) Kochtopf
  • .) 2 Einmachgläser
  • .) Kaffeefilter oder Seihtuch
  • .) Backblech
  • .) Alufolie

Platziere die Alufolie auf dem Backblech, zerkleinere die Knospen und verteile sie gleichmäßig auf der Folie. Stelle die Temperatur deines Backrohrs auf 110 bis 120 Grad C und erhitze den Hanf ca. 15 Minuten lang. Fülle die ausgetrockneten Knospen in das Einmachglas und bedecke sie mit dem hochdosierten Alkohol (Ethanol oder Ethylalkohol), ohne es zu verschließen. Fülle danach einige Zentimeter hoch Wasser in den Kochtopf und platziere mittig das Glas, um die Mischung vorsichtig zu erhitzen. Rühre dein in Entstehung befindliches CBD Liquid dabei ständig um und fülle den verdampfenden Alkohol immer wieder bis zur ursprünglichen Menge nach. Wenn die Flüssigkeit dunkel geworden ist, kannst du das Glas aus dem Kochtopf nehmen. Lege nun den Filter oder das Seihtuch über das andere Einmachglas und fülle die Mischung um. Stelle nun die neue Mixtur in den Topf und bring das Wasser neuerlich zum Kochen. Lasse so lange Flüssigkeit verdunsten, bis nur noch etwa fünf Milliliter Essenz übrigbleibt. Entnimm das Glas und verdünne die Mischung mit 20 Milliliter Propylenglykol. Fertig! Das entstandene CBD Liquid hat eine dunkelgrüne Farbe und ist bereit, verdampft zu werden, damit das Cannabidiol seine volle Wirkung entfalten kann. Wenn du dich eingehend mit dieser Vorgehensweise beschäftigst und eine Profession dafür entwickelst, kannst du auch mit verschiedenen Geschmacksrichtungen experimentieren. Schütte dein CBD Liquid nach der Fertigstellung in die Tropfflaschen und bewahre diese an einem kühlen, dunklen Ort auf. Die Haltbarkeit beträgt in bei sachgerechter Lagerung etwa ein Jahr.

Wichtige Fragen zum Thema CBD Liquid

Kauf von CBD Liquid:

Es ist Wert darauf zu legen, das CBD Liquid von renommierten Herstellern zu erwerben, der im Idealfall ein Analysezertifikat vorweisen kann. Du solltest beim Kauf also unbedingt darauf achten, dass du keine minderwertige Ware erhältst, die deiner Gesundheit eher schaden kann, als ihr zu nützen. Vergiss nicht, dass ein CBD Liquid teurer ist, als jede andere Dampfflüssigkeit. Du erhältst das CBD Liquid in vielen Dampf- bzw. Vap-Shops sowie im Internet, wobei der Erwerb im Shop zu bevorzugen ist, da hier die Qualität besser überprüft werden kann.

CBD Liquid und Legalität:

Das CBD Liquid ist absolut legal. Du hast nichts zu befürchten – weder bei oder nach dem Kauf, noch während des Dampfens. Solltest du dich aus irgendeinem Grund einem Drogentest unterziehen müssen, schlägt dieser nach dem Konsum von CBD Liquid nicht an. Da die Behörden diesem Produkt generell offen gegenüberstehen, ist mit keinerlei Repressalien zu rechnen, höchstens aufgrund von Unwissenheit einiger Beamten. Achte zur Sicherheit darauf, dass der THC-Gehalt deines Produkts unter 0,2 Prozent liegt, was üblicherweise sowieso der Fall ist, wenn das verwendete CBD Liquid aus durch die EU zertifizierten Industriehanfsorten gewonnen wird.

Nikotin im CBD Liquid:

Es existiert natürlich auch CBD Liquid, das mit Nikotin versetzt ist. Jedoch wirst du bemerken, dass dein Wunsch nach dem Nervengift beim Konsum eines Hanfprodukts merklich zurückgeht, weshalb die Wirkung des Nikotins häufig nicht mehr länger erwünscht ist. In den meisten Fällen wird dich das Dampfen mit reinem CBD Liquid voll und ganz zufriedenstellen.

CBD Liquid oral:

Üblicherweise solltest du das CBD Liquid wirklich nur zum Dampfen in der E-Zigarette oder zum Vapen verwenden, jedoch nicht oral einnehmen. Hierfür eignen sich Cannabidiole in Kombination mit Öl besser.

CBD Liquid in der E-Zigarette:

Beim Rauchen von CBD Liquid in der E-Zigarette wird das Produkt in Dampfform dem Körper über die Atemwege durch Inhalation zugeführt. Die Menge des Outputs kann bei den meisten E-Zigaretten über eine Regulierfunktion geregelt werden. Über die Lunge geraten die Inhaltsstoffe danach in den Blutkreislauf. Das Dampfen von CBD gilt als gesünder, als das Rauchen in einer Zigarette. Fakt bleibt trotzdem, dass die Langzeitwirkungen einer Konsumation von CBD Liquid in einer E-Zigarette noch nicht ausreichend erforscht sind.

CBD Liquid im Vaporizer

Beim Vaporizer kann – im Gegensatz zur E-Zigarette – häufig die Temperatur reguliert bzw. eingestellt werden. Das wird mit dem CBD Liquid deshalb gerne gemacht, um die verschiedenen Inhaltsstoffe mit unterschiedlichen Siedepunkten verdampfen zu lassen, was die Wirkungsweisen ein wenig beschleunigen/verlangsamen oder verstärken/vermindern kann.



Jetzt CBD-Öl kaufen!