CBD für Kinder

Ratgeber: Alles Wissenswerte rund um CBD für Kinder

In den letzten Jahren ist Cannabidiol, kurz CBD, vor allem in Form von Öl immer stärker auf den Markt gedrängt. Anders als zahlreiche Menschen glauben, hat CBD keine berauschende Wirkung. Aufgrund der Tatsache, dass CBD keine Rauschzustände hervorruft, kann es auch legal vertrieben werden. Obschon CBD weder für Erwachsene noch für Kinder eine Zulassung als Arzneimittel hat, werden dem Wirkstoff verschiedene heilende Kräfte zugeschrieben. Mittlerweile ist beispielsweise hinlänglich bekannt, dass CBD die Beschwerden von an Krebs erkrankten Kindern deutlich lindern kann. CBD für Kinder ist im Handel völlig legal und als frei verkäufliches Produkt, so beispielsweise auch in Apotheken, erhältlich. In Bezug auf die CBD-Anwendung bei Kindern gilt es dennoch darauf hinzuweisen, dass bis dato keine wissenschaftlichen Studien durchgeführt wurden. Mit anderen Worten: CBD für Kinder ist noch nicht hinreichend erforscht.

Im Folgenden erfahren Sie, was CBD eigentlich ist, wie es hergestellt wird, über welche Inhaltsstoffe es verfügt und bei welchen Symptomen bzw. Erkrankungen es Linderung verschaffen kann.

Cannabidiol: Was ist das eigentlich?

CBD ist ein Bestandteil, der sich vorrangig in Faserhanf findet. Im Gegensatz zu THC, (Tetrahydrocannabinol), das in den meisten Hanfsorten, die zu Rauschmitteln weiterverarbeitet werden, enthalten ist, kommt es beim Konsum bzw. der Einnahme von CBD nicht zu psychoaktiven Wirkungen. Entsprechend muss zwischen Hanf und Marihuana unterschieden werden: Bei beiden handelt es sich um differente Sorten der Hanfpflanze. Während Marihuana in der Regel einen hohen Gehalt an THC aufweist, finden sich in industriell angebautem Nutzhanf lediglich sehr geringe Mengen. Allerdings ist der Gehalt an CBD in Nutzhanf besonders hoch. Wird Kindern CBD beispielsweise in Form von Tröpfen oder Öl verabreicht, erhalten sie demnach keine Drogen, sondern einen Wirkstoff, der zahlreiche essentielle Inhaltstoffe enthält.

Die Herstellung von CBD für Kinder

Grundsätzlich ist die Auswahl an Sorten beim Hanfanbau relativ beschränkt. Denn für den Anbau werden nur Hanfsorten zugelassen, die einen THC-Gehalt aufweisen, der bei maximal 0,2 Prozent liegt. Entsprechend sind nur etwa 50 Hanforten für den Anbau freigegeben. Zudem darf ausschließlich zertifiziertes Saatgut verwendet und der Hanfanbau musss bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung angemeldet bzw. registriert werden. Die Aussaat von Faserhanf, aus dem auch CBD für Kinder gewonnen wird, erfolgt zwischen April und Mai, wobei sie nach einem Monat meist wiederholt wird. Bereits zwischen Ende Juli und Ende September kann der Hanf geerntet werden. Sollen die Samen der Pflanze verwendet werden, dann findet die Ernte etwas später, meist zwischen Mitte September und Mitte Oktober statt. Bei Hanföl selbst handelt es sich lediglich um ein Nebenprodukt. Die Gewinnung der Hanfsamen erfolgt beim Aufbereiten der Hanfpflanzen, wobei sie im Anschluss weiterverarbeitet werden. Um hochwertiges CBD-Öl für Kinder zu gewinnen, ist eine schonende Ernte unerlässlich. Die Hanfsamen werden nach der Ernte von der Pflanze entfernt und im Rahmen eines schonenden Kaltpressverfahrens in einer Ölmühle gepresst. Auf diese Weise gehen die wertvollen Inhaltsstoffe des Öls nicht verloren. Im Zuge des weiteren Herstellungsprozesses wird das auf diese Weise gewonnene Hanföl mit natürlichem, reinen CBD-Extrakt, welches selbst in einem Destillationsverfahren gewonnen wird, angereicht. So kann sichergestellt werden, dass ein hochwertiges Endprodukt entsteht.

Die Inhaltsstoffe von CBD-Öl für Kinder

In hochwertigem CBD-Öl für Kinder sind zahlreiche essenzielle Inhaltsstoffe enthalten, die vom menschlichen Organismus selbst nicht produziert werden können. In CBD-Öl sind sowohl Vitamine und Mineralstoffe als auch Ballaststoffe und Proteine zu finden. Hinzu kommt, dass CBD-Öl für Kinder die für den Organismus wichtigen essenziellen Fettsäuren, nämlich die mehrfach ungesättigten Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren, sogar in einem ausgezeichneten 3:1 Zusammensetzungsverhältnis bereitstellt. Diese beiden Arten von Fettsäuren sind einerseits für die Zellerneuerung und andererseits für die Zellregeneration von Relevanz. Zudem kommt ihnen eine wichtige Aufgabe beim Aufbau der Zellmembrane zu. Darüber hinaus wird angenommen, dass sie sich positiv auf die Blutdruckregulation auswirken und Entzündungsprozesse eindämmen. CBD-Öl für Kinder enthält darüber hinaus die sehr selten vorkommende Gamma-Linolensäure – auch ihr wird eine entzündungshemmende Wirkung zugesprochen.

CBD-Öl für Kinder enthält zudem die folgenden Inhaltsstoffe:

  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin E
  • Eisen
  • Kalium
  • Kalzium
  • Kupfer
  • Magnesium
  • Mangan
  • Natrium
  • Phosphor
  • Zink

Sollten Sie sich fragen, warum das Öl eine grüne Farbe aufweist, lautet die Antwort aufgrund des Chlorophyll. Im Allgemeinen wird das Chlorophyll von Pflanzen mit dem Hämoglobin beim Menschen verglichen, wobei Chlorophyll für die Zellatmung eine wichtige Rolle spielen soll. Zudem wird angenommen, dass es zur Entgiftung und Reinigung der Zellen beiträgt und für eine Anreicherung mit frischem Sauerstoff sorgt. Der goldgelbe Schimmer von CBD-Öl für Kinder kommt von den in ihm enthaltenen Carotinoiden. Diese wirken einer frühzeitigen Alterung entgegen. Zudem enthält das Öl weitere wichtige Antioxidantien wie Beta-Carotin, dass sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirkt und auch Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen soll.

Die zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffe des CBD-Öls können auch auf die Gesundheit von Kindern einen positiven Einfluss haben, weshalb es teils als Nahrungsergänzungsmittel und teils zur ergänzenden Behandlung der Symptomatik spezifischer Erkrankungen eingesetzt wird.

Die in CBD-Öl für Kinder enthaltenen Cannabinoide

Auch in CBD-Öl für Kinder sind bestimmte Cannabinoide enthalten, die eine spezifische Wirkung auf das Gehirn und das Nervensystem haben können. Bei diesen handelt es sich um die Folgenden:

  • CBD, d.h. Cannabidiol, das zur Linderung chronischer Schmerzen beitragen soll
  • CBC, das eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen und ebenfalls zur Schmerzlinderung beitragen soll
  • CBG, d.h. Cannabigerol, dem eine antibakteriell Wirkung nachgesagt wird
  • CBN, d.h. Cannabinol, welches eine leicht psychoaktive Wirkung besitzen soll, allerdings ausschließlich in sehr geringen Mengen und in frischen Pflanzen enthalten ist, zudem soll es den Augeninnendruck minimieren und Ängste reduzieren
  • CBDA, welches gegen Übelkeit wirken soll

CBD für Kinder: Anwendungsgebiete, Studien & Erfahrungen

Grundsätzlich wird angenommen, dass CBD-Öl bei differenten gesundheitlichen Beschwerden und auch bei Erkrankungen positive Wirkungen hat. Es soll die Symptome dabei nicht nur lindern, sondern teilweise auch aktiv den Heilungsprozess unterstützen. Man geht davon aus, dass diese Wirkung auf die genannten Inhaltsstoffe zurückzuführen ist.

Wie eingangs bereits erwähnt, handelt es sich bei CBD-Öl für Kinder bis dato nicht um ein medizinisch zugelassenes Produkt. Hierfür sind diverse weitere Studien notwendig. Nichtsdestotrotz existieren bereits einige Studien, die Auskunft über die Anwendungsmöglichkeiten von CBD-Öl geben.

Es wird davon ausgegangen, dass CBD-Öl bei den folgenden Beschwerden und Erkrankungen positive Wirkungen entfalten kann:

  • Asthma
  • Suchtentwöhnung wie zum Beispiel bei Nikotin
  • Diabetes
  • Fettleibigkeit
  • Multipler Sklerose
  • Morbus Crohn
  • Schlaflosigkeit
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Alzheimer
  • Akne
  • Fibromyalgie
  • Allergien
  • Epilepsie
  • posttraumatischen Belastungsstörungen
  • Übelkeit und Brechreiz
  • Entzündungen und chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Arthrose und Rheuma
  • Krebs

Während in Bezug auf die Wirkung von CBC bei einigen Beschwerden und Erkrankungen schon Studien vorliegen, ist dies bei anderen noch nicht der Fall. Häufig finden sich jedoch Erfahrungsberichte von Betroffenen, die für eine Wirksamkeit von CBC, und zwar auch bei Kindern, sprechen.

Studien zur Wirksamkeit von CBC-Öl bei Kindern und Erwachsenen

  • Krebs

Es existieren bereits mehrere Studien, die sich mit der Wirkung von CBC auf differente Krebsarten beschäftigt haben. In Untersuchungen zu Blut-, Lungen-, Gehirn-, Brust-, Mund-, Bauchspeicheldrüsen- und Leberkrebs wurde fast durchgehend festgestellt, dass sowohl die Lebensfähigkeit als auch das Wachstum und die Verbreitung von Tumorzellen reduziert werden konnte.

  • Epilepsie

Im Jahr 2014 wurde in Israel eine Studie an insgesamt 74 Kindern und Jugendlichen im Alter von 1 bis 18 Jahren durchgeführt. Weil traditionelle Behandlungsmöglichkeiten gegen Epilepsie keinen Erfolg zeigten, wurden die Probanden mit CBD-reichem Cannabis behandelt.

Im Verlauf der Studie erhielten die Kinder und Jugendlichen in Olivenöl aufgelöstes CBD-Öl, wobei über einen Zeitraum von im Durchschnitt sechs Monaten ein Mischungsverhältnis von CBD und THC von 20:1 appliziert wurde. Die exakte Dosierung betrug zwischen einem und 20 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag.

Sowohl Eltern als auch Patienten beobachteten während des gesamten Zeitraums die Häufigkeit der epileptischen Anfälle – mit einem vielversprechenden Ergebnis, denn bei 89 Prozent der Kinder und Jugendlichen konnte eine Verminderung der Anfallhäufigkeit beobachtet werden. Darüber hinaus zeigte die Untersuchung, dass bei den Probanden auch eine Verbesserung der motorischen Fähigkeiten, der Sprache und Kommunikation, der Aufmerksamkeit sowie des Schlafenverhaltens und des Verhaltens festgestellt werden konnte.

  • Schizophrenie

Bei unter Schizophrenie leidenden Kindern äußert sich die Erkrankung in Form von Wahrnehmungsstörungen Störungen der Psychomotorik, des Antriebs, der Affektivität sowie des Willens, Denkens und der Ich-Funktion. Im Rahmen einer Studie konnte belegt werden, dass CBD sich positiv auf die mentale Gesundheit auswirken kann und dazu beiträgt, sie zu erhalten. Wahrscheinlich ist zudem, dass CBD auch die metabolischen, stress- und entzündungsbedingten Komponenten dieser Erkrankung positiv beeinflussen kann.

  • Schmerzbehandlung

CBD kann zudem für positive Affekte bei der Behandlung chronischer Schmerzen sorgen. Gerade, wenn bereits Kinder unter chronischen Schmerzen leiden, ist die Behandlung mit Opioiden aufgrund ihrer zahlreichen Nebenwirkungen meist suboptimal. Hinzu kommt, dass Schmerzmittel wie Paracetamol, Aspirin und Ibuprofen, die frei verkäuflich sind, bei starken Schmerzen meist nicht helfen. Im Rahmen von Tierversuchen stellten Forscher bereits im Jahr 2007 fest, dass durch eine tägliche Applikation von CBD eine übermäßige Schmerzempfindlichkeit ebenso wie eine übermäßige Reaktion auf Reize, die Schmerzen verursachen, verringert werden können. Entsprechend wird angenommen, dass durch CBD-Öl auch bei Menschen in Bezug auf chronische Schmerzen für Linderung gesorgt werden kann.

  • Autismus

Bezüglich des Einsatzes von CBD-Öl bei Autismus existieren bis dato noch keine Studien. Allerdings wird aufgrund von Individualberichten sowie Erfahrungen von Eltern autistischer Kinder davon ausgegangen, dass bei Kindern durch die Einnahme von CBD sowohl auf psychischer als auch auf physischer Ebene eine Zustandsverbesserung eintritt.



Jetzt CBD-Öl kaufen!